Der Entwicklerkosmos

Softwarequalität

3. Innere und Äußere Qualität

Die Gesamtqualität einer Software läßt sich durch eine lange Liste von Qualitätsmerkmalen beschreiben. Diese Merkmale können einem Gradienten „Kundentransparenz“ zugeordnet werden. Dieser Gradient wird durch die Eisberg-Methapher anschaulich.

Software ist wie ein Eisberg. Das Softwareprodukt ist die Spitze des Eisbergs, die aus dem Wasser ragt und für den Kunden (Domainen-Experten, User) gut sichtbar ist. Einige Merkmale sind noch knapp unter der Wasseroberfläche erkennbar. Der größte Teil aber, der die Eisbergspitze trägt, ist nur dem „Insider“ ersichtlich. Diese betreffen den Herstellungsprozess (SEP).

Die Summe der für den Kunden sichtbaren Qualitätsmerkmale machen die Äußere Qualität, die Summe der versteckten Qualitätsmerkmale die Innere Qualität der Software aus. Der SEP muss auf das Produkt gut zugeschnitten sein und mit komplexer werdende Software mitwachsen. Ansonsten wird die Eisbergspitze zu mächtig und geht unter.


[ < ]       [ 1 ] [ 2 ] [ 3 ] [ 4 ] [ 5 ] [ 6 ]       [ > ]

Zurück


Wir freuen uns über Kommentare zu dieser Seite:

Verfassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*