Der Entwicklerkosmos / Die vier Dimensionen

Die Dimension ‚Handwerk‘

1. Werkzeugtypen

Softwareentwicklung ohne Werkzeugunterstützung ist heute undenkbar. So hängt die Produktivität stark vom Einsatz der passenden Werkzeuge und deren Beherrschung ab. Zur Kernkompetenz eines Softwareentwicklers gehört der Umgang mit einem Versionkontollsystem (VCS), einer Integrated Development Environment (IDE, Entwicklungsumgebung) und einem Issue Tracker. Darüberhinaus gibt es Tools für Informationsverwaltung (z.B. Wikis zur Dokumentation), für die Zusammenarbeit mit dem Betrieb (z.B. um automatisiert Virtuelle Maschinen zu erzeugen), für die Runtime wie Application Server und für die Qualitätssicherung wie Continuous Integration Server.

Neben Tool-Fertigkeiten ist es ebenfalls wichtig, Nutzen aus modernen SE-Techniken zu ziehen. Es gibt verschiedene Kategorien von SE-Techniken: 1. Techniken für das IT-Management im ALM, 2. für das Projektmanagement (z.B. RUP, Extrem Programming, Scrum, Kanban, TCC) und 3. für das Programmieren (z.B. OOD, TDD, DDD, BDD). Alle diese Techniken werden häufig nicht streng formalisiert angewandt. Vielmehr ist es hilfreich, ihre Daseinsberechtigung zu verstehen, ihre Vor- und Nachteile abwägen zu lernen und zu entscheiden, welche ihrer Aspekte in welchem Kontext wichtig sind.


[ 1 ] [ 2 ]

Zurück


Wir freuen uns über Kommentare zu dieser Seite:

Verfassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*