Softwareentwicklungsschmutz

Clean Coding

Antipatterns

NoAntipattern

Schmutz will keiner haben, „clean“ soll alles sein. Aber was bedeutet diese Metapher in der Softwareentwicklung (SE)? Software hat zwei sehr unterschiedliche Aspekte, die beide gleich wichtig sind: „Innere und äußere Softwarequalität“. Für beide Aspekte gilt: Schmutz ist das, was Ineffizienz verursacht. Schmutz ist die dunkle Materie im Entwicklerkosmos und, ebenso wie die physikalische Materie durch Massenanziehung von selbst akkumuliert, reichert sich in der SE Schmutz anscheinend von allein immer mehr an. Der Schmutz verzerrt die Raumzeit und wirkt auf alle Dimensionen. Die Akteure der SE müssen regelmäßig Energie aufbringen, um sich vor einem Übermaß an Schmutz zu schützen und ein gesundes Maß an Sauberkeit zu bewahren.

[ < ] – [ 1 ] – [ 2 ][ 3 ][ 4 ][ 5 ][ 6 ][ 7 ][ 8 ][ > ]

Zurück

Verfassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*