Softwareentwicklungsschmutz

Rahmenbedingungen für SE-Schmutz

In jedem Projekt gibt es zwei Sorten von Rahmenbedingungen, unter denen die Entstehung von Softwareentwicklungsschmutz begünstigt wird, weil die Arbeit der Akteure durch diese erschwert wird. Diese Rahmenbedingungen lassen sich einteilen in: schwierige Projektfaktoren und ungünstige Naturkonstanten.

Schwierige Projektfaktoren sind z.B. starre Organisationsstrukturen, Teamzusammensetzung, räumliche Aufteilung des Teams, dauerhafter Managementdruck (siehe PM) für höhere Entwicklerleistung sowie mangelnde Fortbildungsmöglichkeiten. Sie treten nicht immer auf, aber wenn sie existieren, sind sie oft schmerzhaft und ebenfalls kaum änderbar – und wenn, dann nur mittels Kommunikation.

Zu den ungünstigen Naturkonstanten zählen Termin- bzw. Zeitdruck, schnell wechselnde Anforderungen und schneller technologischer Fortschritt. Sie treten (mehr oder weniger deutlich) immer auf, auch wenn niemand etwas falsch macht. Zwei dieser Naturkonstanten werden noch näher beleuchtet:

Zeitdruck

Zurück


Wir freuen uns über Kommentare zu dieser Seite:

Verfassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*